Historie

KUMMERT Systeme stehen für innovative Erfindungen und stetige Verbesserungen bestehender Produkte.

2015

Der F-100 wurde Ende 2014 auf vielfachen Kundenwunsch um ein Gelenk zur verbesserten Bogengängigkeit ergänzt und hat Anfang des Jahres einen sehr erfolgreichen Verkaufsstart gefeiert.

Auf der RoKaTech 2015 hat das Kummert-Team den lang ersehnten Prototypen einer kleinen Schwenkkopfkamera vorgestellt und durfte sich über durchweg positives Feedback freuen.

Auch die Anzahl der internationalen Partner wuchs stetig an, in diesem Jahr kamen unter anderem Vertriebspartner aus Israel und Frankreich hinzu.

Wie so häufig in den vergangenen Jahren wurde es eng, neue Technik und neue Kollegen brauchten mehr Platz. Ein weiterer Anbau folgte, und Kummert bietet inzwischen knapp 100 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz.

2014

Auch in diesem Jahr hat die Produktfamilie rund um das Profi 3 Zuwachs bekommen.

Der F-100 – ein kleiner Fahrwagen für die Inspektion von Leitungen von DN100 bis DN400 – wurde auf der IFAT 2014 vorgestellt.

Im internationalen Bereich durfte sich das Vertriebs- und Service-Team über neue Partnerschaften freuen. So sind Australien und Italien nur zwei der Länder, in denen es künftig viel mehr lila zu sehen geben wird.

Die Mitarbeiterzahl überstieg erstmals die Marke von 85 und die Aussichten für die folgenden Jahre sind weiterhin ausgesprochen positiv.

2013

Ein Jahr der Veränderungen:

Um sich zukünftig dynamischer zu präsentieren, ändert die Kummert GmbH ihr Corporate Design, welches erstmals auf der RO-KA-TECH umgesetzt wird.

Das Auslandsgeschäft wird verstärkt gefördert und im Laufe des Jahres werden zahlreiche neue Händlerverträge unterzeichnet.

Im Bereich der Schiebekameras wird erstmal eine virtuell schwenkbare Kamera auf der RO-KA-TECH vorgestellt: die K-50D.

Das Sortiment wird weiterhin durch die K-28 mit fester 20-Meter-Haspel ergänzt und ermöglicht nun Schiebeinspektionen ab DN40. Ebenfalls erstmals auf der Kasseler Messe dabei: ein ausgebautes Inspektionsfahrzeug, das die Einbaumodule made by Kummert in Szene setzt.

2012

Das Unternehmen erweitert seine Produktpalette über die Schiebeinspektionssysteme hinaus auf den Fahrzeugausbau.

Das Einbaumodul für Kabeltrommel und Fahrwagen wird auf der IFAT ENTSORGA 2012 erstmalig vorgestellt.

Auch die präsentierte Software can3D® Studio ist ganz auf die Untersuchung im TV-Fahrzeug ausgerichtet.

Das CamMobile Compact wird durch seinen Nachfolger CompactPlus ersetzt. Dieses kompakte, leicht zu bedienende Grundgerät ist nun mit allen Schiebekameras kompatibel und kann so auch mit der abbiegbaren Kamera CamFlex® genutzt werden.

2011

Trotz Wirtschaftskrise ist die Firma Kummert stetig gewachsen und schnell steht fest:

Eine neue Halle muss her! Anfang dieses Jahres beginnt der Bau des dritten Firmengebäudes auf dem zwischenzeitlich erworbenen Nachbargrundstück. Ende Mai, nach nur vier Monaten Bauzeit, zieht die Kummert Dreh- und Fräsabteilung in die neue Halle mit 1200 m² um.

Ab Oktober ist das CamMobile Profi 3 mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet. Gleichzeitig verfügt can3D® über 48,8 Mio. Gebäudeumrisse des offiziellen Liegenschaftskataster der deutschen Vermessungsämter.

In Sekundenschnelle können so vor Ort Gebäude einfach per Mausklick in die 3D-Darstellung eingefügt werden.

2010

Auf der IFAT ENTSORGA 2010 in München wird der Prototyp des Fahrwagens vorgestellt.

Der Fahrwagen soll den Einsatzbereich der mobilen Inspektionssysteme wesentlich erweitern, da mit ihm auch große Rohrdurchmesser über Strecken bis zu 200 m untersucht werden können.

Das System CamMobile Profi 3 und CamFlex® begeistert nun auch Kunden im europäischen Ausland.

2009

Gründung der Kummert GmbH und Eintrag ins Handelsregister. Die Kummert Inspektionssysteme e.K. bleibt weiterhin als eigenständiges Unternehmen bestehen und fungiert als Lieferant der GmbH.

Die 2008 auf der IFAT vorgestellte abbiegbare Kamera CamFlex® hat sich gemeinsam mit der Software can3D® erfolgreich am Markt etabliert. Im Oktober wird auf der Entsorga-Enteco in Köln erstmals das neue Inspektionssystem CamMobile Profi 3 vorgestellt.

In Hamburg eröffnet die erste Kummert Servicestelle, um den norddeutschen Raum in Sachen Reparatur und Service besser abzudecken.

2008

Der Neubau sowie der Umbau des bestehenden Firmengebäudes sind abgeschlossen. Kummert Inspektionssysteme beschäftigt inzwischen über 50 Mitarbeiter.

Mit großem Erfolg wird im Mai auf der IFAT in München die neue abbiegbare Kamera CamFlex® präsentiert. Bis zum Ende des Jahres wird auch die begleitende Software can3D® zur automatischen Erstellung von dreidimensionalen Rohrleitungsplänen auf dem Markt eingeführt.

Um der steigenden Nachfrage an Kanalinspektionsystemen im In- und Ausland gerecht zu werden, wird zum Jahresende die Produktion von Schornsteininspektionssystemen eingestellt.

2007

Der Neubau mit 1500 m² wird bis zum Herbst abgeschlossen sein. Das Unternehmen zählt 40 Mitarbeiter und hat nun eine feste Position in der Kanalbranche.

Das Inspektionsgerät CamMobile Profi II bestimmt maßgeblich den Stand der Technik im Bereich der Schiebekamerasysteme.

Um dessen Technik auch für den Bereich der TV-Fahrzeuge anbieten zu können, kommt Anfang des Jahres ein neues System auf den Markt: das CamMobile Profi-Rack, mit dem bestehende TV-Fahrzeuge, gleich welchen Herstellers, schnell und kostengünstig auf den neuesten Stand der digitalen Zustandserfassung aufgerüstet werden können.

2006

Das Unternehmen bringt gleich mehrere Highlights auf den Markt. Zu Anfang des Jahres wird das CamMobile Profi II, eine wesentlich überarbeitete und erweiterte Version des CamMobile Profi, auf dem Markt eingeführt.

Es stellt seither den Vorreiter im Bereich der all-in-one-Schiebekamerasysteme auf diesem Markt dar. Mitte des Jahres folgen ihm zwei neue, kleinere Kanalinspektionssysteme: das CamMobile Easy und das CamMobile Compact.

Abgerundet wird dieses Jahr der Neuprodukte durch die Neueinführung der Dreh- und Schwenkkopfkamera K-70L mit integrierter Nennweitenmessung.

Aufgrund der stetig wachsenden Umsätze steigt der Bedarf an neuen Mitarbeitern und mehr Arbeitsplatz, so dass ein weiterer Gebäudekomplex in Planung geht.

2004

Der Bildspeicher für Schornsteinkameras sowie das Kanalinspektionssystem CamMobile Profi werden auf dem Markt eingeführt.

Der Umsatzanteil der Rohrinspektion übersteigt erstmals 50% des Gesamtumsatzes von 2 Mio Euro. Nach wie vor bleibt die Schornsteininspektion sehr gefragt.

2003

Der Vertrieb von Schornsteininspektionssystemen innerhalb Deutschlands wird an die Firma Ress übertragen.

Auch die Markteinführung des Dichtheitsprüfgerätes DP200 erfolgt über die Firma Ress und läuft mit sehr gutem Erfolg an. Unser Umsatz steigt erstmals auf 1,5 Mio Euro.

2001

Mit dem Produkt CamSmart gelingt der Einstieg in den Markt der Rohrinspektion.

In den darauf folgenden Jahren wird die Produktpalette der professionellen Rohr- und Kanalinspektion mit dem Grundgerät CamMobile und des Schwenkkopfes HR07S ausgebaut.

1999

Es folgt die Einführung des Mini-Handgerätes 401. Unser Umsatz steigt erstmalig über 1 Mio Euro und die Mitarbeiteranzahl erhöht sich auf über 10 Mitarbeiter.

Die Erkenntnis des steigenden Wachstums bewiegt uns zum Bau eines neuen Firmengebäudes.

1995

Die Schornsteinsanierungssparte wird an einen Mitarbeiter verkauft.

1994

In diesem Jahr stellen wir das Tragegerät vor, dass bis heute zu den gefragtesten Schornsteininspektionsprodukten zählt.

Die Konzentration der Firma Kummert legt sich von nun an ausschließlich auf die Entwicklung und den Vertrieb der Inspektionssysteme.

1990

Da sich die Erstentwicklung der Kamera als äußerst erfolgreich herausgestellt hat, beginnen wir mit der Entwicklung der ersten schwenkbaren Schornsteinkamera (Monitorkoffer 200).

Diese Schornsteinkamera wird erstmals auf der Schornsteinmesse in Ulm vorgestellt. Wir verzeichnen dort einen guten Verkaufserfolg, vor allem bei den österreichischen Rauchfangkehrern.

In den folgenden Jahren wird im Bereich Schornsteininspektion eifrig weiter entwickelt.

1989

Die erste Schornsteinkamera wird für den Eigenbedarf entwickelt.

1988

Firmengründung des Unternehmens Kummert Kaminbau. Anfangs ist die Firma ausschließlich auf dem Gebiet der Schornsteinberatung und Schornsteinsanierung tätig.